Kategorie-Archiv: News

Abbey Road Institute eröffnet in Frankfurt – Infoabend 7.10

  • Die beiden ersten Abbey Road Institute eröffnen in Frankfurt und Berlin
  • Infoabend in Frankfurt am 7. Oktober 2015 von 18 – 21 Uhr
  • Alle Informationen zum Institut und Lehrgang unter https://abbeyroadinstitute.de

Berlin/Frankfurt – Die Abbey Road Studios sind die wohl bekanntesten Aufnahmestudios der Welt und eine Ikone der Musikindustrie. Sie sind nicht nur mit legendären Musikproduktionen für die Beatles verbunden, sondern u.a. auch dem Soundtrack zu „Herr der Ringe“ und Games wie „Halo 4“. In Berlin und Frankfurt eröffnen diesen Herbst die ersten Abbey Road Institute in Deutschland. Am 26. Oktober starten hier zwölfmonatige Kurse mit jeweils rund 20 Studenten, die in einem Lehrgang Tontechnik und Musikproduktion in der wegweisenden Aufnahmetechnik der Studios unterrichtet werden.

Mit praktischem Lehransatz zu höchstem Niveau der Musikproduktion

Komm am 7. Oktober vorbei und verschaff dir einen Nachmittag lang einen detaillierten Überblick über die Kursinhalte, den Lehrplan, den Bewerbungsprozess und die technische Ausstattung vor Ort. Unterhalte dich mit unseren Mitarbeitern direkt über deine und unsere Ansprüche zum Thema Ausbildung am Abbey Road Institute.

Wo: Hanauer Landstrasse 172, 60314 Frankfurt am Main
Wann: Mittwoch, 7. Oktober 2015 von 18-21 Uhr

Website: https://abbeyroadinstitute.de

 

e-Learning Roadshow in Frankfurt am 22.11.2011

Der Top-Anbieter von e-Learning Lösungen für Unternehmen, die SkillSoft NETg GmbH, veranstaltet am Dienstag, den 22. November 2011 eine besuchenswerte Roadshow in Frankfurt a. M. (NH Frankfurt City). Unternehmer, Personalmanager, Personalentwickler und HR-Experten haben die Gelegenheit, bei diesem Event e-Learning hautnah zu erleben und können sich bei Fingerfood in und Live-Vorführungen in entspannter Atmosphäre ausführlich beraten lassen. Die Anmeldung ist möglich unter der Internetadresse http://www.skillsoft.de/roadshow. Die Teilnehmerplätze sind limitiert.

Ein neuer Krimi in Frankfurt

Im Dezember, genauer gesagt am 06. Dezember, erscheint ein neuer Krimi, der in Frankfurt spielt.

Zum Inhalt:

Felix Büschelberger, Hauptkommissar bei der Frankfurter Mordkommission, wird eines Abends zusammen mit anderen Mitgliedern einer Umweltschutzgruppe beim Krötensammeln beinahe überfahren. Am nächsten Morgen wird der Raser tot im Osthafen aufgefunden.

Selbstmord? Mord? Schnell stoßen Felix und sein italienischer Jugendfreund und Kollege Emilio mit ihrem Team auf unlautere Machenschaften, die bis in höchste politische Kreise reichen könnten. Verzwickte Spuren führen die teetrinkenden Ermittler von Deutschland über Italien bis nach Kenia. In den unterschiedlichste Welten sind die scheinbaren Saubermänner genauso verdächtig wie schwule und verzweifelte Stricher.

Mit Hilfe des kettenrauchenden Chefpathologen Dr. Kevin Murr und ausgefeilter Technik werden knifflige Rätsel aufgelöst, doch immer neue entstehen. Aber mit ihrem charmanten und äußerst leistungsfähigen Elektrofahrzeug stromern Felix und Emilio dem Täter unerbittlich hinterher.

Heftige Turbulenzen in Felix´ Privatleben sorgen nebenbei für Spannung ganz anderen Art……

Mit dem Erlös des Buches wird die Organisation Kids in Emotion unterstützt, die sich um schwerkranke oder benachteiligte Kinder kümmert: „Nach wie vor gibt es in unserer Gesellschaft immer noch zu viele benachteiligte Kinder und Jugendliche – sei es durch schwere, teils auch unheilbare Krankheiten oder aus sozialen Gründen. „Kids in emotion.“ hat es sich zum Ziel gemacht, diese Kinderaugen wieder glänzen zu lassen. „Kids in emotion“ schenkt den Kindern einen unvergesslichen Tag.“

Mehr zum Buch können Sie hier erfahren:

http://www.capscovil.com/Kroetenmord.html

Das Cover

Das Titelbild vom Autor selbst gemalt

Kasperle im Zauberwald in Frankfurt-Nied & Frankfurt-Bergen Enkheim

 kasperlogo.jpg

Kraichgauer Puppentheater präsentiert:
„Kasperle im Zauberwald“
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Redaktion,
ein besonderes Ereignis steht bevor:

Das traditionelle und erfolgreiche Zeltpuppentheater
„Kasperle im Zauberwald“ kommt in Ihre Stadt.
Jenny und Daniel Maatz lassen nun auch bei Ihnen
die Puppen tanzen. Daniel Maatz entstammt einer
alteingesessenen Puppenspielerdynastie und hat
das Handwerk von der Pike auf erlernt.

Kasperletheater im Zelt gibt es viele: „Kasperle im
Zauberwald“ von Familie Daniel Maatz dagegen ist
ein Original der Sonderklasse und hebt sich mit
immer wechselnden Theaterstücke von der Masse
ab. Hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis.
Strahlende Kinderaugen während der Vorstellung und
Lobende Worte der Eltern sagen uns,
das wir auf dem richtigen Weg befinden.

Natürlich haben wir mehrere Stücke in unserem
Repertoire, ob „Das Zauber-Ei“ oder „Kasperle und
das Schlossgespenst“
Wir wechseln unsere Theaterstücke immer wieder
aus, so das es den kleinen Besuchern nie
langweilig wird.

Die Handpuppen sind noch aus den Beständen
vom Ur-Großvater von Daniel Maatz. Tradition ist
uns wichtig, aber natürlich wird das ganze mit
modernen Effekten und Licht in Szene gesetzt. So
entsteht ein LIVE-Entertainment der besonderen
Art.

Die Zeltanlagen werden mit einer speziellen
Gas-Heizung wohlwollend temperiert.

dsc_0757.JPG dsc_0752.JPG

Fr 4. Feb 15:00-16:00

Frankfurt, FFM-Nied – Oeserstr.

Sa 5. Feb 15:00-16:00

Frankfurt, FFM-Nied – Oeserstr.

So 6. Feb 11:00-12:00

Frankfurt, FFM-Nied – Oeserstr.

So 6. Feb 15:00-16:00

Frankfurt, FFM-Nied – Oeserstr.

Fr 11. Feb 15:00-16:00

Frankfurt, FFM-Bergen Enkheim – Marktplatz

Sa 12. Feb 15:00-16:00

Frankfurt, FFM-Bergen Enkheim – Marktplatz

So 13. Feb 11:00-12:00

Frankfurt, FFM-Bergen Enkheim – Marktplatz

So 13. Feb 15:00-16:00

Frankfurt, FFM-Bergen Enkheim – Marktplatz

Sonnenschutzplissees in Frankfurt am Main

In der Mainmetropole – bei Banken, Privathaushalten und bei kleinen und mittleren Unternehmen, werden Plissee-Faltstore zunehmend beliebt. Viele Frankfurter greifen auf diese moderne Form des Sonnenschutzes zurück. Auch wenn in Frankfurt das Sparsyndrom nicht so stark ausgeprägt ist wie anderswo – gibt es derzeit eine Neujahrs-Rabattaktion bei www.plissee-experte.de bei der Rabatt auf alle Plissees im Online-Shop gegeben wird.

Aber auch jetzt schon ist es offensichtlich, dass der Trend der Vergangenheit weiter fortgesetzt wird. In Frankfurt sind Plissees inzwischen bekannter und beliebter als die klassischen Rollos und Jalousien. Im Rhein Main Gebiet werden Trends gemacht. Bei der Heimtextilmesse neueste Fenstertrends bestaunen heißt es wieder vom 12. bis 15. Januar 2011 in der Frankfurter Messe.

Bei Plissee-Experte.de kann im Übrigen die gesamte Kollektion kostengünstig frei Haus bestellt werden. Es fallen in Deutschland keine Versandkosten an. Alle Plisseejalousien sind in wenigen Tagen versandfertig. Bei über 300 Produkten, finden alle Frankfurter ihr Wunsch Plissee Online.

Heute startet FRANKFURT TEILT

Größte Benefizaktion des Jahres hat begonnen. Über 100 Unternehmer, Institutionen und tausende Bürgerinnen und Bürger engagieren sich, um bedürftigen Menschen in aller Welt zu helfen. So setzt die Stadt ein außergewöhnliches Signal für soziale Verantwortung und Solidarität.

Im Oktober steht die Mainmetropole ganz im Zeichen des Teilens. Einen Monat lang setzen sich Frankfurter aktiv für Hilfsbedürftige ein, indem sie die Erlöse aus ihrer Geschäftstätigkeit, ihren Ideen und ihrer Zeit teilen. Heute startet die Aktion offiziell. Jetzt heißt es für die Frankfurter: Losgehen und „mit-teilen“.
Welche Aktionen es gibt, wer alles mitmacht und wie sich jeder Frankfurter einbringen kann, erfahren Interessierte im Internet unter www.frankfurt-teilt.de.

Über 100 Geschäfte, Unternehmen, Initiativen und Privatpersonen haben bereits ihre Projekte eingestellt: Traditionsgaststätten und Szenebars, Handwerker und Webentwickler, Getränkehersteller und Banken, Boutiquen und Kindergärten, Museen und Clubs. Dazu auch bedeutende Frankfurter Institutionen wie die Oper, das Senckenberg Museum, Binding, Hassia und die Frankfurter Eintracht. Sie alle setzen ihre Kernkompetenzen für den guten Zweck ein und teilen in dieser bundesweit einmaligen Aktion ihre Liebe und ihr Mitgefühl.

Das Ziel
FRANKFURT TEILT fördert gezielt Hilfe zur Selbsthilfe und unterstützt Menschen dabei, ein selbsterfülltes Leben führen zu können: z.B. in Haiti und in Nepal, aber auch direkt in Frankfurt. Die gemeinnützige Initiative bündelt das Engagement vieler Einzelner, um gemeinsam mehr zu erreichen. Denn die Ergebnisse des UN-Milleniumsgipfels demonstrieren, dass es nicht nur auf die Initiative der Großen ankommt, sondern es vor allem auch die Masse an kleinen Aktionen und Ideen ist, die greifbare und schnelle Hilfe bietet. Die Mainmetropole geht mit gutem Beispiel voran, packt an, setzt ein positives Signal, zeigt, dass kleine Taten mehr helfen als wohlgemeinte Absichterklärungen!

Peter Fischer: „Durch teilen gemeinsam Zukunft schaffen“
Was motiviert die Partner der Aktion mitzumachen? Was ist das besondere an FRANKFURT TEILT?
Peter Fischer (Präsident Eintracht Frankfurt) bringt es auf den Punkt: „Eintracht Frankfurt und ich unterstützen FRANKFURT TEILT weil das Teilen eine gemeinsame Zukunft schafft.“ So sei es besonders die Netzwerkstruktur der Initiative, die gezielt die Stärken jedes Einzelnen nutze und jedem die Chance eröffnet sich aktiv einzubringen. Deshalb, so Fischer weiter, freue er sich “als leidenschaftlicher Frankfurter, dass diese Sharety-Initiative ihren Ursprung und die Premiere in Frankfurt hat“ und ihr Konzept „hoffentlich zum weltweiten Vorbild wird.“

Jeder kann teilen
Wer mitteilen möchte, kann dies ganz unkompliziert tun. Informationen, Vorschläge für Hilfsorganisationen und eine Übersicht über die Teilnehmer gibt es unter www.frankfurt-teilt.de. Wer seine Aktion auf der Teil-Plattform publik machen möchte, der kann das Formular im Menüpunkt
„I Share“ nutzen. Aktuelle News gibt es auch bei Twitter, Facebook und im Blog der Aktion unter www.sharety.org.

Über FRANKFURT TEILT (:)
„Frankfurt teilt“ ist eine Initiative von Frankfurter Bürgern. Sie basiert auf dem Sharety-Konzept des Frankfurter Künstlers Mike Kuhlmann. Dieser Begriff vereint die drei Attribute: Sharing (Teilen), Caring (Fürsorge) und Charity (Wohltätigkeit). Teilen versteht sich dabei nicht als selbstlose Tat, sondern als ökonomische Notwendigkeit. Im Sinne der Theorie der Good Economy ist es das Ziel, Menschen, Unternehmen und Institutionen zu aktivieren, die Gewinne aus der Geschäftstätigkeit mit wohltätigen und sozialen Projekten zu teilen. „Frankfurt teilt“ ist die Keimzelle, mit der die Idee und die Bewegung auch bundesweit Früchte tragen soll.

Weitere Informationen
www.frankfurt-teilt.de
www.sharety.org

Statt DSD: ein Lied für Afrika

1000-turen-plakat.jpg

Einladung zum Konzert „Melodie des Lebens“
Musik baut Brücken zwischen Menschen und Kontinenten. Wenn Sie an diesen Brücken mitbauen möchten, laden wir Sie recht herzlich zum Konzert der Musikschule Frankfurt und des Deutschen Ärzteorchesters ein.
Gemeinsam mit Klaus Fasold (Keep the World Foundation) haben Sascha Wild und Ralf Baumgartner (Musikschule Frankfurt) einen Song-Writing-Wettbewerb zum Thema „Afrika und Entwicklungszusammenarbeit“ ausgeschrieben. Sieben junge SongwriterInnen haben gewonnen und werden Ihre Lieder gemeinsam mit dem Deutschen Ärzteorchester am 08. Mai 2010 um 20 Uhr und am 09. Mai 2010 um 11 Uhr im Großen Saal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in der Eschersheimer Landstraße 29-39 Dazu wird eine CD aufgenommen. Die Erlöse aus dem Konzert und dem CD-Verkauf erhalten Ärzte für die Dritte Welt und werden für das Projekt in Kenia eingesetzt.

Karten (14€/ ermäßigt 7€) können Sie unter der Hotlinenummer 069/154 007 334 reservieren oder direkt vor Ort kaufen.
Ärzte für die Dritte Welt e.V. leistet seit 27 Jahren durch Planung, Organisation und Durchführung von ärztlichen Hilfseinsätzen in medizinischen Notstandsgebieten der Dritten Welt einen Beitrag zu mehr Menschlichkeit und Gerechtigkeit, zu Völkerverständigung und Frieden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Julia Thiesbonenkamp
Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit
Ärzte für die Dritte Welt e.V.
Offenbacher Landstr. 224
60599 Frankfurt am Main
Tel.: +49-(0)69-707 997 18
julia.thiesbonenkamp@aerzte3welt.de

Diebstähle in Frankfurt nehmen zu

In Frankfurt ist in den vergangenen fünf Jahren die Anzahl  der Diebstähle aus Carports und Garagen sowie auch der Auto-Diebstähle rasant gestiegen. Den 54 Einbrüchen im Jahre 2004 stehen nun mehr als 190 aus dem vergangenem Jahr gegenüber. Die Diebstähle aus Kraftfahrzeugen und aus Wohnungen wie auch die Ladendiebstähle sind hingegen leicht gesunken.

Keineswegs erfreulicher sieht die Bilanz bei Pkw-Diebstählen aus. Sie stieg in Frankfurt um knapp 130 Prozent – von 91 (im Jahre 2004) auf 209 (2009). Überwachte Garagen Stellplätze sind durchaus eine gute Möglichkeit, um Diebe abzuschrecken und den eigenen PKW sicher zu parken.

„Pechvogel“ auf dem Frankfurter Flughafen

Vom Pech verfolgt war eine Maschine der Air-India auf dem Frankfurter Flughafen. Der “Pechvogel” hatte rund 25 Stunden Verspätung. Aus Los Angeles kommend ist die Maschine am Sonntag auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Loch in den Tragflächen gelandet. Durch diesen Schaden in den Tragflächen, musste der Weiterflug nach Neu-Delhi für 160 Passagiere auf den nächsten Tag verschoben werden. Am Montagmittag konnte die Maschine dann endlich starten. Jedoch kehrte sie nach etwa zweieinhalb Stunden auf den Frankfurter Flughafen zurück, weil sich an Bord zwei Gepäckstücke befanden, die keinem Passagier zugeordnet werden konnten. Diese wurden dann in Frankfurt ausgeladen und die Maschine konnte ihren Flug mit 25 Stunden Verspätung endlich antreten.

Quelle: netzeitung.de

Geburt im Taxi

Das kleine Mdchen wiegt nur 2300 Gramm und ist 46 Zentimeter gro, drei Wochen zu frh kam die kleine Coco auf die Welt, sie konnte nicht mal warten bis ihre Mama und sie im Marinekrankenhaus angekommen waren.
Die 24-jhrige Mutter brachte ihre Tochter auf der Rckbank eines Taxis zur Welt. Als die Hochschwangere sich mit Wehen ins Taxi setzte wusste sie nicht das jetzt alles pltzlich so schnell gehen wrde. Als sie zu weinen anfing und „schneller, schneller“ dem Taxifahrer zurief gab der Gas. Durch Hupe und Lichtsignale mache er einen Streifenwagen auf sich aufmerksam, der das Taxi mit Baulicht in Richtung Krankenhaus eskortierte. Auf der Adickesallee mitten im morgendlichen Berufsverkehr erblickte dann Coco um 8 Uhr morgens das Licht der Welt. Ins Krankenhaus haben sie es fr die Geburt nicht geschafft.

Quelle: fr-online.de

Flucht endete an einer Laterne

Da sieht man mal wieder was dabei herumkommt, wenn man Sachen macht die verboten sind. Am Ende kommt immer alles ans Licht…
So ging es auch einem 28-jhrigen der wie ein Wahnsinniger mit ber 100 Stundenkilometern in einem schwarzen 3er BMW in der Bolongarstrae unterwegs war. Polizisten wurden auf den Raser aufmerksam und versuchten ihn zu stoppen, auf Anhaltezeichen reagierte er erst nicht, hielt dann an und gab erneut Gas, als die Beamten ausgestiegen sind. Die Flucht fhrte er entgegen einer Einbahnstrae fort, weshalb die Polizei die weitere Verfolgung aus Sicherheitsgrnden auch nicht aufnahm.
An der Ecke Heimchenweg/Seebachstrae verlor der Hllenfahrer dann die Kontrolle ber seinen Wagen, schleuderte auf den Gehweg, streifte ein Straenschild und einen Baum, knallte gegen einen Stromverteilerkasten und beschdigte einen Zaun und eine Mauer eines Anwesens bevor er an einer Laterne zum stehen kam.
Bei der berprfung des Mannes stelle sich heraus, dass er seinen Fhrerschein vor ein paar Wochen hatte abgeben mssen und nun ohne unterwegs gewesen ist.
Es entstand ein Schaden von 10.000 Euro, auerdem fiel auf Grund der Beschdigung des Stromkastens der Strom in einigen Haushalten aus.

Quelle: polizeipresse.de

Vollkommen verirrt

Ein vllig orientierungsloser, 44 Jahre alter Hollnder wurde von den Beamten der Bundespolizei am Frankfurter Hauptbahnhof in Gewahrsam genommen.
Der Mann wusste nicht mehr wer er war und wohin er berhaupt wollte. Der Grund dafr stellte sich auf der Polizeiwache heraus, als die Atemalkoholkonzentration des Hollnders 3,07 Promille ergaben.
Seine Heimreise zurck nach Holland durfte er erst antreten, nachdem er seinen Rausch in einer Ausnchterungszelle ausgeschlafen hatte.

Quelle: polizeipresse.de

Streit ber Mietrckstnde endet tdlich

In der Wohnung der 48 jhrigen Vermieterin in Frankfurt-Preungesheim kam es zum Streit ber Mietrckstnde mit dem 37 Jahre alten Mieter. Offenbar eskalierte die Situation und der Mann schlug mit einem Schraubenschlssel so lange ein, bis diese sich nicht mehr bewegte. Der Mann selbst alarmierte die Polizei und man konnte ihn noch am Tatort festnehmen. Der Schraubenschlssel als Tatwaffe konnte sichergestellt werden.

Quelle: e110.de

Neuer Sicherheitsbeauftragter heisst Helmut Spahn

Der Deutsche Fuball-Bund hat einen neuen hauptamtlichen Sicherheitsbeauftragten ernannt.
Helmut Spahn tritt die Nachfolge des bisher ehrenamtlich ttig gewesenen Alfred Sengle an.
Spahn wird ebenfalls die wegen Ausschreitungen von Fuball-Fans ins Leben gerufene „Task Force“ gegen Rassismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit leiten.

Quelle: abendblatt.de

Neuer Wettskandal schockiert Fussball-Fans

Gegen acht Mnner im Alter zwischen 21 und 45 Jahren hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.
Ihnen wird “ Verabredung zu gewerbsmigem und bandenmigem Betrug“ vorgeworfen, so Staatsanwltin Silke Httig.
Die Anschuldigungen sollen im Zeitraum vom Sommer 2005 bis Mrz 2006 stattgefunden haben.
Spiele der 2. Fuball-Bundesliga, der sterreichischen 1. Bundesliga und den Regionalligen Nord und Sd sind betroffen.

Quelle: express.de

Brand in der Kche

Gegen 1 Uhr ereignete sich ein Kchenbrand in der Beethovenstrae. Der Mieter der Wohnung hatte vergessen, den Ofen auszuschalten. Er versuchte noch, das Feuer selbst zu lschen. Dabei zog er sich Verbrennungen an den Armen zu. Der Mann kam in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden beluft sich auf ca. 20.000 Euro.

Quelle: polizeipresse

Auf den Dachboden erhngt

Auf dem Wscheboden in einem Mehrfamilienhaus wurde eine grausige Entdeckung gemacht. Mutter und Sohn haben sich erhngt. Die Kripo ging zuerst davon aus, dass die Sdafrikanerin erst ihren Sohn und dann sich erhngt hat. Doch ein Abschiedsbrief und Tatortspuren ergaben, dass sich erst die Mutter erhngte. Der Sohn erhngte sich als die Mutter bereits tot war. Die Sdafrikanerin war im 7.Monat Schwanger und wollte zurck nach Sdafrika. Ihr Ex-Mann wollte das verhindern. Aus Angst ihren Sohn zu verlieren, nahm sie sich das Leben.

Quelle: bild.de

Cafe überfallen

Bei der abendlichen Abrechnung im Büro eines Cafes am Rathenauplatz wurde die Angestellte von einem Unbekannten überrascht. Mit einer Schußwaffe wurde die Angestellte von einem maskierten Räuber bedroht. Dieser forderte die Herrausgabe von Bargeld. Ein weiterer Angestellter kam während des Überfalls hinzu. Dieser wurde ebenfalls mit der Schußwaffe bedroht. Dann mussten sich beide auf den Boden legen und wurden von dem Räuber gefesselt. Dieser flüchtete mit ca. 3000 Euro.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

– m�nnlich, etwa 25 – 30 Jahre alt
– etwa 1,70 bis 1,80 m gro�
– schlanke Gestalt
– sprach deutsch mit nordafrikanischem Akzent
– er trug schwarzes T-Shirt und schwarze Hose
– f�hrte eine cremefarbene Umh�ngetasche mit

Hinweise bitte an Andr� Sturmeit, 069-75582311

Quelle: polizeipresse

Mehrere zehntausend Euro erbeutet

Bei einem Postüberfall erbeuteten die R�uber mehrere zehntausend Euro. Zwei maskierte Täter lauerten einem Fahrer der Post auf und dirigierten ihn mit vorgehaltener Waffe in die Postfiliale. In der Filiale forderten sie den zweiten Angestellten dann auf, die Kasse und den Tresor zu öffnen. Die beiden Angestellten wurden von den Dieben gefesselt. Dann flüchteten die Täter mit ihrer Beute. Dem Fahrer des Postwagens gelang es aber über das Handy die Polizei zu verständigen.

Quelle: e110

In S-Bahn berfallen

In einer S-Bahn wurde ein 21-jhriger von drei Mnnern berfallen. Der 21-jhrige bestieg an einer Haltestelle ein leeres Abteil, woraufhin drei Mnner zustiegen. Sie hielten dem 21-jhrigen ein Messer vor und verlangten die Herrausgabe von Bargeld und dem Handy. Der 21-jhrige kam der Aufforderung nicht schnell genug nach und wurde mit einer Schuwaffe geschlagen. Als er den Ttern seine Geldbrse und sein Hany bergeben hatte, flchteten die Diebe. Von zu Hause verstndigte der 21-jhrige dann die Polizei.

Quelle: polizeipresse

Ehepaar soll Rentner ermordet haben

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen ein Ehepaar erhoben, dass einen Rentner ermordet und zerstckelt haben soll. Den Beschuldigten soll das Testament des Toten bekannt gewesen sein, da die Frau mit dem vermgenden Rentner zusammen war. Aus dieser Beziehung herraus, ist ein gemeinsames Kind entstanden, dass als Alleinerbe im Testament eingesetzt ist. Zwischen der Frau und dem Rentner gabe es heftigen Streit. Daraus soll dann auch der Tatplan des Ehepaares entstanden sein. Unter einen Vorwand lockte das Ehepaar den Rentner in die Wohnung. Dort wurde er mit einem Basketballschlger niedergestreckt. Anschlieend schlug der Ehemann dem Rentner noch mehrmals auf den Kopf. Nun nahm er ein Messer und stach es seinem Opfer in Hals und Brustkorb. Die Ehefrau hat dann im Keller die Leiche mit einer Elektrosge in fnf Teile zerstckelt. Die Tat flog auf als sie die Leiche durch eine Internetbekanntschaft beseitigen lassen wollten. Der Beginn des Prozesses ist fr September geplant.

Quelle: e110

Eine Frau attackiert Wachmann mit einem Messer

Im Sozialamt in Frankfurt/Main attackierte eine Frau einen Wachmann mit einem K�chenmesser und verletzte ihm am Kopf. Dabei hatte man ihr nur mittgeteilt, dass kein Schalter ge�ffnet sei. Auch die eintreffenden Rettungskr�fte bedrohte die Frau mit ihrem Messer. Die Polizei nahm die Frau fest.

Quelle: e110

Fahrzeug auf Landebahn

Ein Airbus 330 befindet sich im Landeanflug auf Frankfurt. Pltzlich sieht der Flugkapitn der Maschine auf der Landebahn ein Fahrzeug. Dem Kapitn gelang es, die Landung abzubrechen und die Maschine wieder durchzustarten. Ein Fahrer eines Versorgungsautos hatte die Orientierung verloren und ist mit seinem Caddy auf die Landebahn geraten. Das Sicherheitspersonal des Flughafens brachte den Mann auf den richtigen Weg zurck. Der Airbus konnte dann problemlos landen. Gegen den Fahrer wird nun wegen des Verdachts des gefhrlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt.

Quelle: polizeipresse

Fahrwerk von Lufthansa Maschine eingeknickt

Noch einmal gutgegangen ist es fr hunderte Passagiere auf dem Frankfurter Flughafen. Sie befanden sich bereits alle in dem Jumbo der nach Indien fligen sollte. Das fordere Fahrwerk der Maschine knickte einfach ab. Verletzt wurde glcklicherweise niemand.

Quelle: Netzeitung

Bus ausgebrannt

Der Bus war auf der Linie 26 unterwegs als der Busfahrer aufeinmal durch einem Knall im Motorraum aufgeschreckt wurde. Er stoppte den Bus sofort, als er Rauchentwicklung feststellte. Die Fahrgste wurden in Sicherheit gebracht. Der Busfahrer versuchte den Brand mit einem Handfeuerlscher zu lschen, dies blieb aber erfolglos. Das Feuer drang in den Fahrgastraum und der Bus brannte vollstndig aus. Der Sachschaden betrgt ca. 100.000 Euro.

Quelle: polizeipresse

Nachbarin rettet Rentnerin

Eine aufmerksame Nachbarin hat eine hilflose Rentnerin gerettet.
Aufmerksam wurde die Nachbarin als sie merkte das bei der 86-jährigen der Briefkasten nicht mehr geleert wurde und das Tag und Nacht das Licht brannte. Daraufhin verständigte die Nachbarin der 86-jährigen die Polizei und den Rettungsdienst. Daraufhin wurde die Wohnung mit einem Sclüsseldienst geöffnet. Die Renterin war gestürtzt und zu allem Unglück ist auch noch eine Leiter auf die alte Dame gefallen, die sie alleine nicht von sich weg heben konnte.
Die Rentnerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ihrer aufmerksamen Nachbarin hat sie es zu verdanken, dass sie nicht noch länger so verharren musste.

Quelle: polizeipresse

Überfall auf Optiker-Geschäft

Drei männliche Personen betraten das Geschäft „Apollo.-Optik“ in der Königsteiner Strasse.
Einer der drei unbekannten Männer verwickelte die Angestellte des Geschäftes in ein Verkaufsgespräch und tat so, als wolle er eine Brille erwerben. Als die Angestellte dann die Kasse öffnete trat einer der Diebe an sie heran und bedrohte sie mit einem spitzen Gegenstand. Dann forderte er die Angestellte auf, an die Seite zu gehen. Die Täter nahmen sämtliche Geldscheine aus der Kasse und flüchteten zu Fuß mit ca. 2000 Euro Beute.

polizeipresse

Brand in einem Mehrfamilienhaus

Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus im Osten Frankfurt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.
Die Bewohner des Hauses hatten im Treppenhaus Brandgeruch festgestellt und den Hausmeister verständigt.
Dieser stellte fest das der Brandgeruch aus einer Wohnung im Erdgeschoss kam und öffnete diese mit einem Zweitschlüssel. Das Wohnhaus wurde evakuiert und es wurde die Feuerwehr verständigt, die den Brand auch schnell unter Kontrolle brachte. Die Brandursache konnte noch nicht geklärt werden.

Quelle: polizeipresse