Piercings – So heilt die Wunde schnell

Hat man sich gerade ein frisches Piercing setzen lassen, sollten einige Dinge beachtet werden. Piercings, Tunnel oder Plugs benötigen eine besondere Pflege. Werden wesentliche wie beispielsweise die korrekte Reinigung der Wunde vernachlässigt, kann sich die Wunde schnell entzünden. Piercings aus antiallergenem Chirurgenstahl findet man bei piercingline.com.

Ein Schmuckstück frisch gestochen

piercingstechenDas kann nicht nur langwierig werden, sondern es kann auch sein das man das Schmuckstück wegen der besseren Heilung erst einmal entfernen muss. Ein Schnitt im Finger heilt unter anderen Voraussetzungen denn es befindet sich das Schmuckstück in der Wunde und hindert die Wunde am zuwachsen. Eine sorgfältige und effektive Reinigung ist aus diesem Grund unerlässlich.

Händewaschen ist das A&O

Jedes Mal bevor man den frischgestochenen Nasen- oder Lippenstecker zum säubern berührt sollten die Hände gewaschen werden damit keine Bakterien in die Wunde gelangen. Noch sicherer wäre es wenn die Hände nach dem Waschen desinfiziert werden. Mittel zur Hautdesinfektion sind in der Apotheke erhältlich.

Frisch gestochene Stecker und Ringe immer abtrocknen

Eine frisch gestochene Wunde sollte mit Einweghandtüchern getrocknet werden. In den Stoffhandtüchern können Bakterien enthalten sein die so nicht gefährlich sind aber für eine offene Wunde. Die Wunde leicht abtupfen und den Stecker immer wieder mal drehen, damit er nicht festklebt.

Am besten mit Salzwasser reinigen

Wenn man die gestochene Wunde mit Salzwasser reinigt, dann wird sich auch die Kruste leicht und selbstständig lösen. Diese ist am besten mit einem Wattestäbchen zu entfernen. So kann die Heilung schneller eintreten. Die pflege mit dem Meersalzwasser sollte einmal am Tag erfolgen. Dazu kann man sich das Meersalz in der Apotheke kaufen und dieses in etwas kochendem Wasser auflösen. Danach sollte die Lösung abkühlen. 10 Gramm Salz für 1 Liter Wasser ist ein optimales Mischverhältnis. Wenn das Wasser noch ein wenig lauwarm ist dann ist es am angenehmsten und es löst die Kruste gut. Diese sollte aber immer mit einem in Salzwasser getauchtem Wattestäbchen entfernt werden und niemals gewaltsam mit den Fingern. Wenn die Kruste absichtlich entfernt wird, kann es passieren, dass die Wunde anfängt zu bluten und der Heilungsprozess sich dadurch verzögert. Außerdem kann das Gewebe vernarben. Aus diesem Grund sollte die Kruste nur entfernt werden, wenn sie sich von alleine löst. Ein kleiner Tipp: Das Schmuckstück immer einmal drehen, damit es nicht anklebt.

Wenn die Wunde zwei Mal am Tag gereinigt wird, dann sollte man sich aus der Apotheke ein alkoholfreies Gel holen, die ebenfalls mit einem Wattestäbchen aufgetragen wird. Das Gel sollte dann einwirken können. Auf Salben sollte verzichtet werden, da diese in der Regel sehr fettig sind und den Stichkanal verkleben. Werden diese Tipps befolgt, dann ist in der Regel die Wunde nach 14 Tagen verheilt.

Ein Gedanke zu „Piercings – So heilt die Wunde schnell

  1. Piercing Solothurn Fan

    Ich selbst trage auch ein Piercing aus Solothurn und habe es mir im Piercing und Tattoo Studio in Solothurn bei la-rebelle-suisse stechen lassen. Bei mir ist die Wunde schnell und einfach abgeheilt – vor allem durch die professionelle Hilfe von dem Tattoo Studio in Aarau. Dadurch habe ich mir nicht nur Zeit, sondern auch meine Gesundheit erhalten. Ich kann daher jedem nur raten, ein Piercing in Solothurn stechen zu lassen. Zudem kann man dort auch das beliebte Tattoo aus Olten stechen lassen.

Kommentare sind geschlossen.