Frankfurter Weihnachtsmarkt öffnet wieder seine Tore

Weihnachtsmarkt Frankfurt

Siegfried Baier – www.pixelio.de

Als große Liebhaberin vorweihnachtlichen Markttreibens möchte ich Ihnen heute gerne meinen absoluten Favoriten unter den Weihnachtsmärkten vorstellen, der für mich in jedem Jahr zum „Must Have“ der Christkindlmarkt-Besuche zählt. Es handelt sich um den traditionsreichen, historischen Frankfurter Weihnachtsmarkt am Römerberg, der dort im Übrigen bereits seit 1393 abgehalten wird. Schon der Landgraf Wilhelm von Hessen nahm den Frankfurter Weihnachtsmarkt im Jahre 1498 zum Anlass, um mit seinem Gefolge auf 1.000 Pferden reitend die Tochter des Pfälzer Kurfürsten in einer rauschenden Adelshochzeit zu ehelichen. Weitere geschichtliche Highlights, wie die zwei Meter hohen Nikolausriesen aus Lebkuchenmasse oder das beliebte, aus Marzipanteig bestehende Frankfurter Gebäck „Bethmännchen“ haben hier eine lange Tradition.

Weihnachtsmarkt Frankfurt

Siegfried Baier – www.pixelio.de

Ich werde den Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr vom Frankfurter Bürgermeister heute, am 27. November um 17.00 auf der Römerberg-Bühne eröffnet wird, am letzten Wochenende vor dem Weihnachtsfest besuchen. Der Markt dauert immer knapp vier Wochen lang bis zum letzten Adventswochenende und so findet jedermann seinen ganz persönlichen Wunschtermin. Ich freue mich jetzt schon auf die malerische Kulisse rund um den Römerberg und auf 213 Marktstände, die sich vom Paulsplatz bis zum Mainkai hinunter ziehen (Lageplan). Glanzvoller, strahlender Mittelpunkt ist wie in jedem Jahr der stattliche Weihnachtsbaum, der von Tausenden Lichtern erhellt wird. Nach der Eröffnungsrede wird dieses Jahr die bekannte Sängerin Vicky Leandros mit dem Kinderchor der Domsingschule gemeinsam auftreten, das lasse ich mir keinesfalls entgehen. Vielleicht erhasche ich in diesem Jahr mal ein Autogramm!

Wer mehr zur Anreise auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt wissen möchte, der klickt auf den nachfolgenden Link: http://www.frankfurt-tourismus.de/cms/tourismussuite/de/messen_frankfurt_veranstaltungen/weihnachtsmarkt_weihnachten_frankfurt-anreise.html

Weihnachtsmarkt Frankfurt

Chistian Stuck – www.pixelio.de

Ein wertvoller Tipp von mir als routinierte Frankfurter Weihnachtsmarktbesucherin für Neulinge ist, sich einem erlebnisreichen Weihnachtsmarkt-Rundgang anzuschließen, der an der Tourist-Info am Römerberg startet. Man entdeckt geheime Plätze, erfährt manches über berühmte Frankfurter Persönlichkeiten, bekommt historische Geschichten erzählt und wärmt sich bei köstlichem Glühwein und feinstem Gebäck auf. Von der Dachgalerie der Alten Nikolaikirche genießt man gemeinsam einen wunderschönen Rundumblick über das gesamte Weihnachtsmarktareal bis hin zur berühmten Frankfurter Skyline. Jede Tour führt auch zur berühmten Markthütte, welche sich direkt unter dem überdimensionalen Weihnachtsbaum befindet. Dort gibt es nämlich ganz besondere Weihnachtsgeschenke und Mitbringsel für die Daheimgebliebenen, zum Beispiel original „frankforderische“ Bembel, Apfelsweinseife oder so genannte Adler-Schlappen.

Weihnachtsmarkt Frankfurt

Siegfried Baier – www.pixelio.de

Mein Sohn ist zwar schon 25 Jahre alt, aber wer noch kleine Kinder hat, der sollte die Römerbergbühne am 6. Dezember um 17.30 Uhr besuchen, weil dort der Nikolaus vorbeikommt und Süßes an strahlende Kinderaugen verteilt.

Bei keinem Weihnachtsmarktbesuch in Frankfurt darf das traditionelle Turmblasen auf dem Römerberg fehlen, das täglich um fünf Minuten nach neun, zwölf und siebzehn Uhr stattfindet. Mit der historischen Hafenbahn gönnt man sich eine lustige und aussichtsreiche Dampfzugfahrt. Beginnend um die Mittagszeit fährt die dampfende Lok im Stundentakt am 14. und 15.12. los. Auf ein brandneues Megahighlight darf ich mich selbst in diesem Jahr zum ersten Mal freuen, man kann jetzt sogar mit einer historischen Postkutsche über das Weihnachtsmarktgelände fahren. Ab Haltestelle Braubachstraße fährt das gelbe Vehikel täglich im Viertelstundentakt von 15 bis 19 Uhr.

Die Künstlerszene Frankfurts ist legendär und sie stellt ihre spektakulären Werke während der gesamten Marktzeit in der Paulskirche aus, aber auch in den Römerhallen vom 6. bis zum 22. Dezember. Apropos Künstler, irgendwie ist der „Rosa Weihnachtsmarkt“ für Lesben und Schwule, der auf dem Friedrich-Stoltze-Platz stattfindet, auch eine Art „Künstlermarkt“. Und beim Thema Kunst fällt mir ad hok die alljährliche Weihnachtssammeltasse ein, die in diesem Jahr scheinbar eine kleine Schwester bekommt, ein Punschtöpfchen im selben grauen Dippe-Design mit blauem Rankenmuster.

Ich empfehle Ihnen, dem Frankfurter Weihnachtsmarkt nicht nur eine Eintages-Stippvisite abzustatten sondern gleich ein mehrtägiges Übernachtungsarrangement zu buchen, weil es hier einfach sooooo viel zu sehen und zu erleben gibt. Hierfür wendet man sich am Besten an das Spezialistenteam der Frankfurter Touristinformation, welches top Angebote parat hält, in denen die Frankfurt Card und der Bummelpass für den Weihnachtsmarkt bereits inklusive sind. Außerdem könnten Sie die Internetplattform Venere befragen, die ebenfalls preiswerte Hotels zum Besuch des Weihnachtsmarktes in Frankfurt offeriert.