Archiv für den Monat: Februar 2013

Frankfurt: diese Großkonzerne beheimatet der Top-Wirtschaftsstandort

Frankfurt gehört zu den produktivsten Städten Europas. Das Pro-Kopf-Einkommen ist sogar noch höher als in Paris oder München – vor allem weil sich in der pulsierenden Metropole zahlreiche Großkonzerne angesiedelt haben. Ihnen ist es zu verdanken, dass es in Frankfurt die höchste Arbeitsplatzdichte Deutschlands gibt. Doch welche Branchen sind in Frankfurt besonders stark vertreten? Welche Unternehmen haben ihren Sitz vor Ort und schaffen zahlreiche Arbeitsplätze?

Chemie & Lebensmittel

Der Industriepark Höchst gehört zu den größten Standorten der chemischen und pharmazeutischen Industrie Europas. Auf dem rund vier Quadratkilometer großen Werksgelände haben sich mehr als 90 Unternehmen angesiedelt, die sich rund 800 Labor- und Bürokomplexe teilen. Dazu zählen beispielsweise Sandoz, ein Pharmahersteller von Generika, DyStar, ein Textilfarbenhersteller und Bayer CropScience, die sich dem Pflanzenschutz verschrieben haben.

Aber auch große Lebensmittelkonzerne haben in Frankfurt Fuß gefasst: So gibt es Zweigstellen vom weltgrößten Nahrungsmittelkonzern Nestlé und auch vom Schweizer Unternehmen Ferrero. Die größte Brauerei Deutschlands, die Radeberger Gruppe, hat ihren Sitz ebenfalls in Frankfurt. Auch in 16 anderen Standorten produziert Radeberger Bier und alkoholfreie Getränke.

Auto & IT

Wer einen Job in der Automobilbranche sucht, hat in Frankfurt  viele Möglichkeiten. So haben sich dort beispielsweise Fiat und Kia, ein südkoreanischer Kraftfahrzeughersteller, angesiedelt. Vor den Toren der Stadt gibt es weitere Niederlassungen, beispielsweise von Opel, Jaguar oder Saab. In den Nachbarstädten Frankfurts sind außerdem Skoda, Mazda, Honda, Hyundai und Seat vertreten. Wenn Sie also nach einer Arbeit in diesem Sektor suchen, ist Frankfurt ein guter Ausgangspunkt, um die ideale Stelle zu finden.

Ähnlich sieht es im IT-Bereich aus. In Frankfurt sitzt beispielsweise T-Systems, ein Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologie, der zur Deutschen Telekom gehört. Aber auch DB Systel, ein Dienstleister derselben Branche, der zur Deutschen Bahn gehört, beschäftigt viele Mitarbeiter in Frankfurt.
Sie suchen vor allem nach Unternehmen, die Computerspiele entwickeln? Auch solche Konzerne gibt es in Frankfurt. Darunter der Spieleentwickler Deck13, der durch Jack Keane bekannt wurde, und Crytek, dessen Hauptsitz 1999 nach Frankfurt verlegt wurde.

Tourismus

Mit großen Namen kann Frankfurt auch in der Touristik punkten. So haben sich in der Metropole einige wichtige Abteilungen der Deutschen Bahn angesiedelt, darunter die DB Regio AG und die DB Fernverkehr AG. Die Deutsche Bahn ist das größte Eisenbahnverkehrs- und Eisenbahninfrastrukturunternehmen in Mitteleuropa und schon seit einiger Zeit international aktiv.

Wer sich dagegen eher für Reisebüros interessiert, wird nach kurz oder lang auf REWE Touristik stoßen. Neben dem Lebensmittelhandel hat REWE sein Geschäft schon vor einigen Jahren ausgebaut und DER und LTU übernommen. Spezialisten für Sprachreisen wie Kaplan International haben sich ebenfalls in Frankfurt  etabliert.

Finanzen

Doch vor allen Dingen ist Frankfurt ein wichtiger Finanzstandort, der zu den bedeutendsten Finanzzentren weltweit zählt. Hier sind zum Beispiel die Europäische Zentralbank, die Deutsche Bundesbank, die Commerzbank und die Deutsche Bank vertreten. Neben den Universalbanken, die weltweit zahlreiche Niederlassungen haben, hat sich in Frankfurt auch die größte deutsche Direktbank ING-DiBa angesiedelt. Auch die großen drei Ratingagenturen fühlen sich in Frankfurt zu Hause: Fitch Ratings, Moody’s und Standard & Poor’s beschäftigen in Frankfurt zahlreiche Mitarbeiter.

Egal, in welcher Branche Sie Ihre Karriere fortsetzen wollen – Frankfurt bietet als leistungsstarke Metropole günstige Voraussetzungen, um sich beruflich weiterzuentwickeln.

Frankfurter Flughafen: Tipps für An- und Abreise

Zum entspannten Start in den Urlaub gehört eine entspannte Anreise zum Flughafen. Erfahren Sie Details zur Anreise mit der Bahn, mit dem eigenen Pkw oder mit Shuttle-Bussen, um die richtige Wahl zu treffen. Vielleicht kommt auch ein Taxi oder ein Mietwagen für Sie infrage.

Bahn: günstige Rail&Fly-Tickets nutzen

Zum Frankfurter Flughafen können Sie bequem mit der Bahn anreisen – und das aus ganz Deutschland und dem Ausland. Da eine längere Zugfahrt sehr ins Geld gehen kann, sind Rail&Fly-Tickets eine gute Alternative zu herkömmlichen Bahntickets. Da dieses Ticket zusammen mit dem Flug gebucht wird, sind die Preise recht günstig. Meist kostet das Ticket rund 25 Euro, egal von welchem Bahnhof Sie kommen. Dabei gibt es keine Zugbindung, d. h. Sie können sich die für Sie günstigste Verbindung heraussuchen. Allerdings bieten nicht alle Fluggesellschaften Rail&fly-Tickets an. Über die Bahn sind diese Tickets nicht buchbar.

Mit dem eigenen Auto anreisen

Viele Fluggäste reisen auch gerne mit ihrem eigenen Wagen an. Der Frankfurter Flughafen ist direkt über die Bundesautobahnen A3, A5 und A67 zu erreichen und gut ausgeschildert. Damit eine geruhsame Anfahrt mit dem eigenen Pkw nicht in Stress endet, macht es Sinn, sich schon im Voraus nach Parkmöglichkeiten zu erkundigen. Auf der Vorfahrtsstraße zu den Terminals dürfen Sie nämlich maximal 15 Minuten parken.

Direkt im Terminal gibt es Parkhäuser und Tiefgaragen, die zwar eine lange Parkplatzsuche ersparen, aber auch recht teuer sind. Deshalb weichen manche Autofahrer auf Parkplätze der Umgebung aus, manchmal zum Nachteil der Anwohner. Eine weitere Möglichkeit sind gesicherte Parkplätze spezialisierter Parkplatzvermittler wie Parkdiscounter. Diese sind zwar kostenpflichtig, meist aber günstiger als Terminalparkplätze. Ein Shuttle-Service, der die Urlauber zum Flughafen bringt, ist meist inklusive.

Shuttle-Busse

Es gibt verschiedene Shuttle-Busse, die Sie direkt zum Frankfurter Flughafen bringen. So bietet beispielsweise die Lufthansa Shuttles von Mannheim, Heidelberg oder Straßburg an. Aber auch zahlreiche Hotels haben diesen Service im Angebot. Sie bringen ihre Gäste zum Flughafen oder holen sie auf Wunsch von dort ab. Deshalb gibt es am Flughafen sogar extra Telefonverbindungen zu den Hotels.

Außerdem gibt es noch weitere Anbieter, die Fluggäste zu ihrem gewünschten Ziel bringen. So gibt es Schuttles nach Darmstadt, zum Flughafen Hahn oder nach Kaiserslautern, Luxemburg und Trier.

Taxi & Mietwagen buchen

Die wohl bequemste, aber auch teuerste Möglichkeit, zum Frankfurter Flughafen zu reisen, ist das Taxi. Wenn Sie einsteigen, sollten Sie dem Taxifahrer gleich mitteilen, mit welcher Fluggesellschaft Sie reisen. Dann werden Sie zum  richtigen Terminal gebracht, so dass Sie nur noch einen kurzen Weg bis zum Check-in-Schalter zurücklegen müssen.
Wenn Sie mit dem Taxi abreisen möchten, müssen Sie nicht lange warten: Taxis stehen rund um die Uhr vor Terminal 1 und 2 bereit, um Sie zu Ihrem Reiseziel zu bringen.

Der Mietwagen ist die günstigere Variante, kann aber nach einem langen Flug auch die anstrengendere sein. Im Car Rental Center in Terminal 1 gibt es einige Mietwagenfirmen, die teilweise 24 Stunden täglich erreichbar sind. Gute Reise!