Archiv für den Monat: Juni 2012

Hundehaufen – Frankfurts Straßen sauber halten

Wir alle kennen das Problem der allgegenwärtigen Hundehaufen auf Frankfurts Straßen oder in den Parks.
Ich erinnere mich noch genau, dass in den frühen 1980er Jahren in der Nähe der Bertramswiese an einem Gebäude des Hessischen Rundfunks so ein mit Sand bedeckter Seitenstreifen war, der als Hundeklo gedacht gewesen sein soll. Meinten zumindest meine Eltern. So was habe ich in der Form nicht mehr gesehen, aber das Problem des Hundekots bleibt. Nicht nur, dass es natürlich nicht schön ist, wenn man in Hundedreck reingetreten ist. Mit Hundekot ist auch ein erhebliches gesundheitliches Risiko vor allem für Kinder verbunden. Aber auch für Erwachsene kann Hundekot gefährlich werden. Von Hundekot gehen grob gesagt zwei Gefahren aus: Eine Infektion mit Parasiten und eine Infektion mit sogenannten Enterobakterien, vielleicht besser bekannt unter der Bezeichnung Darmbakterien. Wenn also Kinder beim Spielen mit kontaminiertem Kot in Berührung kommen und dann die Finger oder irgendeinen Gegenstand in den Mund nehmen, der mit kontaminiertem Kot in Berührung gekommen ist, dann besteht ganz klar ein erhöhtes Risiko, dass sich das Kind mit einem oder gar mit beiden genannten Gesundheitsrisikos infiziert – Würmer und/oder Bakterien. Und wer sich an die schlimme Epidemie vor einem Jahr erinnert, die ja angeblich von spanischen Gurken ausgelöst wurde (was ja letztendliches gar nicht gestimmt hat) weiß, wie gefährlich gerade Darmkeime für Menschen werden können. Man sollte deshalb immer und immer wieder an Hundebesitzer appellieren, dass sie die Hinterlassenschaften Ihres Hundes auch wieder einsammeln. Und was die Sache mit dem Hundeklo-Seitenstreifen am HR anbelangt – gestunken hat das im Sommer auch immer ganz ordentlich und für kleine Kinder (wie mich damals) war das auch immer gut zu erreichen. Vielleicht sollten mehr Leute dazu übergehen, Ihrem Hund vegetarisches Hundefutter zu geben. Das stinkt dann vielleicht nicht ganz so sehr… Bleibt zu hoffen, dass die Stadt Frankfurt noch mehr von diesen Tütenspendern für Hundekot aufstellt. Und das immer mehr Hundebesitzer einsichtig werden und die Haufen auch wieder einsammeln. Übrigens: Nicht nur in der Stadt, sondern sogar in Feld, Wald und Wiese ist Hundekot gefährlich

Einfach Wohnung vermieten in Frankfurt am Main

Die Nachfrage nach Wohnungen ist in Frankfurt am Main, wie auch in anderen deutschen Großstädten, besonders hoch. Wer eine Mietwohnung sucht und nicht mehr als 1.000,- Euro pro Monat zahlen möchte, hat entsprechend viel Konkurrenz bzw. Mitbewerber. Bei der Wohnungssuche muss man entsprechend schnell sein und kurzfristig eine Entscheidung treffen können. Die Wohnungseigentümer haben dementsprechend eine große Auswahl und können sich ihre zukünftigen Mieter genau aussuchen.

Möchte ein Eigentümer seine Wohnung vermieten, stellt er meist das Angebot selbst auf einem Internetportal ein oder wendet sich an einen Immobilienmakler. Der Ablauf ist dabei in der Regel ähnlich:

Sind die Mietinteressenten erstmal vorhanden, finden die Besichtigungstermine statt. Für den Selbstvermieter ist das mit viel Zeit und Aufwand verbunden, da er selbst bei den Besichtigungen vor Ort sein sollte. Dadurch bekommt man einen ersten Eindruck und muss sich nicht nur auf den Informationen auf der Mieterselbstauskunft verlassen. Lässt man die Wohnung über einen Immobilienmakler vermieten, kann man die Vermietung von zu Hause aus delegieren. Der Makler befindet sich vor Ort und holt sich die detaillierten Informationen der möglichen Mieter ein. Hier kann der Makler schon vorab die Interessenten selektieren und solvente Mietinteressenten an den Eigentümer weiterleiten. Der Eigentümer kann sich dann den Mieter auswählen und auch nochmal eine Einschätzung von dem Immobilienmakler einholen.

Bei einer Vermietung mit einem Makler fallen für den Vermieter zusätzlich keinerlei Kosten an, da der Immobilienmakler die Kosten für die Anzeigenschaltung übernimmt. Da die Nachfrage nach Wohnungen in Frankfurt am Main sehr hoch ist, kann ein Makler Wohnungen im Normalfall sehr schnell vermieten. Eine gute Maklerempfehlung kann man sich beispielsweise über Hausverkauf24 einholen.