Archiv für den Monat: Januar 2007

Geburt im Taxi

Das kleine Mdchen wiegt nur 2300 Gramm und ist 46 Zentimeter gro, drei Wochen zu frh kam die kleine Coco auf die Welt, sie konnte nicht mal warten bis ihre Mama und sie im Marinekrankenhaus angekommen waren.
Die 24-jhrige Mutter brachte ihre Tochter auf der Rckbank eines Taxis zur Welt. Als die Hochschwangere sich mit Wehen ins Taxi setzte wusste sie nicht das jetzt alles pltzlich so schnell gehen wrde. Als sie zu weinen anfing und „schneller, schneller“ dem Taxifahrer zurief gab der Gas. Durch Hupe und Lichtsignale mache er einen Streifenwagen auf sich aufmerksam, der das Taxi mit Baulicht in Richtung Krankenhaus eskortierte. Auf der Adickesallee mitten im morgendlichen Berufsverkehr erblickte dann Coco um 8 Uhr morgens das Licht der Welt. Ins Krankenhaus haben sie es fr die Geburt nicht geschafft.

Quelle: fr-online.de

Flucht endete an einer Laterne

Da sieht man mal wieder was dabei herumkommt, wenn man Sachen macht die verboten sind. Am Ende kommt immer alles ans Licht…
So ging es auch einem 28-jhrigen der wie ein Wahnsinniger mit ber 100 Stundenkilometern in einem schwarzen 3er BMW in der Bolongarstrae unterwegs war. Polizisten wurden auf den Raser aufmerksam und versuchten ihn zu stoppen, auf Anhaltezeichen reagierte er erst nicht, hielt dann an und gab erneut Gas, als die Beamten ausgestiegen sind. Die Flucht fhrte er entgegen einer Einbahnstrae fort, weshalb die Polizei die weitere Verfolgung aus Sicherheitsgrnden auch nicht aufnahm.
An der Ecke Heimchenweg/Seebachstrae verlor der Hllenfahrer dann die Kontrolle ber seinen Wagen, schleuderte auf den Gehweg, streifte ein Straenschild und einen Baum, knallte gegen einen Stromverteilerkasten und beschdigte einen Zaun und eine Mauer eines Anwesens bevor er an einer Laterne zum stehen kam.
Bei der berprfung des Mannes stelle sich heraus, dass er seinen Fhrerschein vor ein paar Wochen hatte abgeben mssen und nun ohne unterwegs gewesen ist.
Es entstand ein Schaden von 10.000 Euro, auerdem fiel auf Grund der Beschdigung des Stromkastens der Strom in einigen Haushalten aus.

Quelle: polizeipresse.de

Vollkommen verirrt

Ein vllig orientierungsloser, 44 Jahre alter Hollnder wurde von den Beamten der Bundespolizei am Frankfurter Hauptbahnhof in Gewahrsam genommen.
Der Mann wusste nicht mehr wer er war und wohin er berhaupt wollte. Der Grund dafr stellte sich auf der Polizeiwache heraus, als die Atemalkoholkonzentration des Hollnders 3,07 Promille ergaben.
Seine Heimreise zurck nach Holland durfte er erst antreten, nachdem er seinen Rausch in einer Ausnchterungszelle ausgeschlafen hatte.

Quelle: polizeipresse.de