Der Handstaubsauger – eine praktische Erfindung

In einer Großstadt wie Frankfurt wird der Wohnraum immer knapper und dementsprechend werden mehr Hochhäuser mit Mietswohnungen als Ein- oder Zweifamilienhäuser gebaut. Dies bedeutet auch, dass der individuelle Wohnraum in der Stadt deutlich weniger Quadratmeter aufweist als in einer kleineren Stadt oder sogar auf dem Land. Folgerichtig ist es da auch Zeit, über modernere Hilfsmittel bei der Raumpflege nachzudenken.

Wo früher der klobige, unhandliche und schwere Bodenstaubsauger zum Einsatz kam, ist es nun Zeit für eine Generationenwende: für die handlichen, flexiblen und zugleich leistungsstarken Handstaubsauger. Doch für welchen dieser vielen verschiedenen Helferlein be der Schmutzbeseitigung soll man sich entscheiden? Hier gilt wie so oft im Leben: wer die Wahl hat, hat die Qual. Daher hier eine Übersicht über die verschiedenen Handstaubsauger-Variationen.

Beginnen wir mit der bekanntesten und auch beliebtesten Variante: dem klassischen Akku Handstaubsauger. Er wird meist über eine Ladestation mit Strom versorgt, manchmal aber auch direkt über die Steckdose. Einer seiner Vorteile ist die flexible Einsatzfähigkeit an Orten ohne Stromversorgung. Allerdings gereicht ihm zum Nachteil, dass ihn der integrierte Akku nicht so lange mit Strom speist, maximal so 25 Minuten. Bei manchen Modellen gibt es auch einen Turbogang mit mehr Saugleistung, bei dem der Akku nur etwa 10 Minuten Betriebsdauer erlaubt. Außerdem können die Burschen ziemlich laut sein, das kommt erschwerend hinzu.

Andererseits bestechen einige Akku Staubsauger, vor allem Multizyklonstaubsauger einer bestimmten Marke aus dem Vereinigten Königreich von Großbritannien (oder darf man hier Dyson schreiben?), durch ihr ungewöhnliches Design, sowohl die Farbwahl als auch die Gestalt betreffend. Diese Geräte machen gleich gute Laune und das Staubsaugen ist nicht mehr ganz so öde.

Natürlich muss es nicht unbedingt ein Akkusauger sein. es gibt auch gute und leistungsfähige Modelle mit Kabel dran. Diese haben den Nachteil, dass ihr Aktionsradius auf meist 4 – 5 Meter begrenzt ist. Da kann dann ein Verlängerungskabel eingesetzt werden, aber das macht die Sache nicht wirklich bequem. Einer der Vorteile von Kabelgeräten ist die ständige Verfügbarkeit ohne Leistungsabfall und die oft geringere Geräuschkulisse. So muss man halt abwägen, was einem am wichtigsten ist und sich nach diesen Kriterien entscheiden.

Ein weiterer interessanter Punkt ist die Frage, ob der Handstaubsauger mit einem Staubbeutel ausgestattet sein soll. Wählt man ein Modell mit Beutel, ist das zwar im ersten Moment günstiger als ein beutelloses, aber dafür hat man mit Folgekosten für die Staubbeutel zu rechnen. Das Wechseln des Staubbeutels wird oft als hygienischer empfunden, aber es gibt unter den neuen Handstaubsaugern auch Modelle, bei denen man bei der Entleerung des Schmutzbehälters gar nicht in Kontakt mit dem Schmutz kommt.

Wie Sie sehen, gibt es eine Menge zu beachten. Wenn Sie noch mehr Informationen benötigen, finden Sie auf http://www.handstaubsauger-tests.net/ viele interessante Ratschläge und Produktvorstellungen zum Thema Handstaubsauger.