Erlösung von Parodontitis und Zahnfleischbeschwerden

Wenn es um die tägliche Mundhygiene geht, dann gehört das Zähneputzen zur Routine. Selbst wenn man die allgemeinbekannte Regel einhält und die Zähne täglich 2 bis 3 mal 3 min lang putzt, heißt es noch lange nicht, dass die Zahnhygiene gewährleistet ist. Der Grund liegt unter anderem bei der falschen Putzbewegung mit der Zahnbürste.

  • Tipp: Fragen Sie Ihren Zahnarzt nach der richtigen Putzanleitung!

Eine vernachlässigte Putztechnik hat zur Folge, dass sich zwischen den Zahnzwischenräumen Essensreste und schädliche Zahnbeläge sammeln. Meistens wird grob über die Kaufläche geputzt, sodass das Risiko einer Zahnfleischentzündung wächst.

  • Tipp: Wenn Sie es zeitlich nicht schaffen, 3mal am Tag die Zähne zu putzen, so versuchen Sie einmal täglich ein intensives Putzen der Kau-, Innen und Außenfläche als auch eine Reinigung mit Zahnseide!

Mittlerweile belegen auch immer mehr Studien, dass viele Deutsche an Parodontitis und Zahnfleischentzündung leiden. Insbesondere sind ungefähr 7 von 10 Erwachsenen von Parodontitis betroffen. Wenn die Zahnfleischerkrankung nicht behandelt wird, kann es gar zum Zahnverlust kommen. Umso wichtiger sind die halbjährigen Zahnarztbesuche, bei denen auch Zahnfleischreinigungen durchgeführt werden, sodass die Zahnzwischenräume von bakteriellen Anlagerungen und Zahnstein befreit werden.

  • Tipp: Scheuen Sie sich nicht, eine Termin beim Arzt auszumachen! Lassen Sie sich bei einer Untersuchung die Tiefe der Tasche zwischen dem Zahn und dem Zahnfleisch messen, damit sie wissen, ob es sich um eine Zahnfleischentzündung oder bereits eine Parodontose handelt.

Bei der Zahnarztuntersuchung wird mit einer Messsonde gemessen, wie tief die Tasche zwischen dem Zahnfleisch und dem Zahn ist. Bis zu einem Wert von 3,5 mm liegt in der Regel nur eine Entzündung vom Zahnfleisch vor. Ein Fehler ist es auch, wenn Sie nun vor Schreck anfangen, nach jedem Essen sich die Zähne zu putzen. Besonders säurehaltige Speisen und Getränke weichen den Zahnschmelz auf.

  • Tipp: Warten Sie nach solchen Speisen mindestens eine halbe Stunde, bevor Sie zur Bürste greifen. Somit schützen Sie ihren Zahnschmelz. Wechseln Sie Ihre Bürste am besten jede 2 Monate aus.

Trotz einer gründlichen und richtigen Mundhygiene kann es bedingt durch unterschiedliche Faktoren, wie z.B. eine Schwangerschaft, zu Zahnfleischentzündungen, Zahnfleischbluten, Aphthen oder Herpes kommen. Die Ursachen lassen sich nicht immer begründen, die Bekämpfung dagegen ist einfacher.

  • Tipp: Wenn Sie häufig an diesen Symptomen leiden, wird die Parodont Creme, über die Sie hier mehr nachlesen können, empfohlen. Sie wirkt antibakteriell und entzündungshemmend.