Barbour Jacke für den kalten Winter in Frankfurt?

Barbour, ein Name und ein Produkt, beide haben etwas, das nicht alltäglich ist – die Barbour Jacke. Nun könnte man denken, Jacken gibt es überall in jedem Geschäft zu kaufen. Dies stimmt, aber Barbour Jacken haben etwas wohl Einzigartiges an sich, bzw. sind mit einem Material versehen, der nicht üblich ist – nämlich gewachster Baumwolle.

John Barbour und Sons versuchte 1840 sein Glück als fahrender Tuchhändler im Nordosten von England, angefangen von Unterwäsche, bis hin zur Oberbekleidung. Von Anfang an waren seine Hauptkunden Seeleute, Reedereien und Schiffsbauer. Für diese Kunden wurden Regenhäute und Ölzeug der Marke Beacon geliefert, damit die Kunden vor Wind und Wasser geschützt waren. Zu den späteren Kunden, so ab etwa 1930 kamen dann auch noch Motorradfahrer, aber auch Bauern dazu. Einfach Menschen, die viel im Freien tätig sind.

Im Laufe der Jahre erwarb der Tuchhändler J. Barbour einen Bekanntheitswert durch seine Kleidungs-Produkte in vielen Ländern der Erde. Darunter zählen auch Deutschland, die USA, Spanien, Österreich, Neuseeland und Japan. Die Barbou Jacken machen sich alleine durch Stabilität und Wetterfestigkeit einen Namen und sind vor allem in Gegenden, in denen ein raues Klima herrscht, sehr gefragt. Wurden in den Gründungsjahren von Barbour Jacken nur für Männer erstellt, so werden sie heute für die ganze Familie präsentiert und das mit Erfolg.

Selbst den beiden Weltkriegen und den Wirtschaftskrisen konnte das Unternehmen Barbour Paroli bieten. Der Umsatz ging zwar stark zurück, aber an ein Resignieren wurde nie so richtig gedacht. Barbour Jacken erreichen immer mehr Weltruhm, aber immer im einzigartigen Flair des British Country Life, dessen Eleganz und Entschlossenheit sich in den Kollektionen des Familien- und Traditions-Unternehmens widerspiegelt.

Die Erstellung einer Barbour Jacke besteht aus bis zu 200 Einzelteilen, alle bestehend aus gewachster und Ölen beschichteter Baumwolle. Auch wenn Wachs wasserdicht ist, sind Barbour Jacken trotzdem atmungsaktiv. Die Jacken sind jedoch nicht nur wegen der gewachsten Baumwolle wasserdicht, sondern auch wegen der Doppelnähte. Die Kollektion von Barbour besteht mittlerweile aus etwa 2000 Artikeln.

Natürlich hält auch Wachs nicht ewig. Barbour Jacken haben den Vorteil inne, dass die Jacken jederzeit durch den Reparaturdienst von Barbour mit Wachs nach beschichtet werden können. Somit erreichen sie eine weitaus längere Haltbarkeit als andere handelsübliche Jacken.

Wo Vorteile sind, sind natürlich auch meistens Nachteile vorhanden. Barbour Jacken sind nicht unbedingt leicht. An dieser Stelle muss schon mit einem erheblichen Gewicht von im Schnitt etwa 15 Kg gerechnet werden.