Teuer, teurer, Frankfurt

Die deutschen Großstädte leiden schon seit vielen Jahren an akuter Wohnungsnot. Auch in Frankfurt ist Wohnraum mehr als knapp. Die Politik bekommt es einfach nicht hin in Wohnungen zu investieren. Das ist ein Armutszeugnis sondergleichen, zumal in Zukunft noch mehr bezahlbarer Wohnraum benötigt wird, weil zahlreiche Flüchtlinge in unser Land strömen. Die Politik hat über Jahre schlichtweg geschlafen und bekommt nun die verdiente Quittung. Das Problem dabei ist, das es nicht die reichen Politiker ausbaden müssen, sondern die, die überhaupt nichts dafür können. Minijobber, Studenten und sonstige Geringverdiener können sich jetzt schon keine Wohnung mehr leisten, obwohl sie jeden Job annehmen, den sie kriegen können. Wo soll das alles noch hin führen?

Teuer, teurer – Frankfurt!

Es ist ja nicht nur so, das bezahlbarer Wohnraum fehlt. Das Leben an sich wird immer teurer, auch in Frankfurt. Die Löhne stagnieren aber seit Jahren oder fallen sogar. Wie soll das alles funktionieren?
Es kann gar nicht funktionieren und im Prinzip weiß die Politik das auch. Sie hätte schon vor Jahren dafür sorgen müssen, dass ausreichend Wohnraum zur Verfügung steht, den jeder bezahlen kann. Heute ist die Lage doch so: selbst wenn man eine bezahlbare Wohnung in Frankfurt oder Umgebung findet, darf man sich beim Besichtigungstermin gleichzeitig mit 30 anderen Bewerbern vorstellen. Und das ist mittlerweile in jeder deutschen Großstadt die Regel. Das ist das überteuerte Frankfurt – manchmal möchte man einfach nur noch kotzen!

Die Armut der Schwachen

Wer in der heutigen Gesellschaft sozial schwach ist, hat eigentlich kaum noch eine Chance. Die einzige Chance ist vielleicht noch Hartz IV. Aber wer will das schon?
Wer studiert oder eine Ausbildung macht, müsste sich eigentlich voll und ganz dem Studium oder eben der Ausbildung hingeben. Das ist aber gar nicht mehr möglich, weil noch zwei oder drei Jobs nebenbei angenommen werden müssen, damit man das Leben einigermaßen bestreiten kann. Zweifelhafte Kräfte wie Escortagenturen gehen bereits auf Rattenfang und suchen gezielt nach Studentinnen in Frankfurt. Und irgendwann muss man ja vielleicht auch mal schlafen, um zukünftige Aufgaben anzugehen. Es wird einem derzeit soviel abverlangt, das kann man eigentlich gar nicht schaffen. Und die Gentrifizierung in Frankfurt macht das Ganze nicht besser. Im Gegenteil – Wohnungen mit treuen Mietern zu modernisieren, um sie dann doppelt so teuer zu vermieten, damit es sich die alten Mieter nicht mehr leisten können – das geht ja mal gar nicht!